Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Meine züchterischen Gedanken!

 

Innerhalb der letzten Jahre meiner züchterichen Tätigkeit habe ich das Gefühl entwickelt, dass die Entscheidung für einen Hund und für einen Züchter immer oberflächlicher wird. Für einen Hund wird sich häufig entschieden, weil er jetzt gerade in das Leben der Familie passt. Der Hund lebt allerdings im Idealfall 10 Jahre plus. Jetzt gehe ich nicht davon aus, dass 10 Jahre später das Leben noch genauso läuft, wie zu dem Zeitpunkt, als der Hund einzog. Muss es auch nicht, denn der Hund ist anpassungsfähig. Das heisst, er kann auch durchaus mit stressigen Situationen umgehen oder auch mit Zeiten, in denen vielleicht  mal weniger Zeit für ihn vorhanden ist. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken, welcher Plan B Ihnen zur Verfügung steht.

 

Was passiert mit dem Hund, wenn

° eine Trennung vom Partner eintritt

° in der Familie Schicksalsschläge auftreten ( zb. Krankheiten, Todesfälle etc.)

° der Hund nicht wie geplant mehrere Stunden alleine bleiben kann. Wo verbringt er dann die Zeit, bis Sie bsw. von der Arbeit kommen.

 

Ich züchte keine Maschinen, sondern Lebewesen mit eigenem Charakter. Die Entwicklung dieses kleinen Individuums ist nicht im Vorfeld planbar. Vielmehr sollten Sie als neue Begleiter, den Zwergen als Rohdiamanten sehen, der schon einiges an Fähigkeiten und Charkaterzügen mitbringt, aber der ganz besonders von seinen neuen Menschen, geprägt, sozialisiert, integriert und erzogen werden möchte.

Darüber Hinaus ist meines Erachtens auch die  Züchterauswahl oberflächlicher geworden. Häufig geht es darum, nicht weit fahren zu müssen und dass das Geschlecht, die Farbe und der Abgabezeitpunkt genau in das vorhandene Leben passen. Ich frage mich ernsthaft, was wichtiger ist, dass diese oberflächlichen  Rahmenbedingungen passen oder ist es nicht bedeutsamer zu wissen, was hinter der Verpaarung steckt und ob die Zuchtstätte meinen Vorstellungen von einer Hundezucht entspricht.

 

Wichtige Erkentnisse könnten sein:

°  Wie ist der Charakter der Elterntiere?

°  Wie ist die Gesundheit der Elterntiere?

°  Ist mir der Züchter sympathisch?

°  Wie werden die Welpen und die erwachsenen Hunde gehalten?

 

All diese Dinge nehmen Einfluss auf den Welpen, von denen evtl. einer vielleicht Ihr Leben für viele Jahre bereichern wird. Also schauen Sie genau hin und gehen Sie mit dem Züchter ins Gespräch, ob ein Welpe aus dem Wurf zu Ihnen passen könnte und halten Sie sich nicht mit Oberflächlichkeiten auf. Lieber eine weitere Anreise in Kauf nehmen, lieber auch mal länger auf einen Welpen warten, als einen Welpen zu bekommen, der evtl. Dinge benötigt, die Sie Ihm aufgrund Ihrer Lebensbedingungen gar nicht bieten können.

 

Ich habe bisher immer tolle Welpenfamilien gefunden. Daraus sind teilweise Freundschaften bzw. intensivere Beziehungen entstanden, was mich sehr freut. Denn ich werde vom A-H Wurf wirklich ganz toll mit Bildern, Texten und gemeinsamen Treffen versorgt und kann somit die Entwicklung „meiner“ Kleinen verfolgen und miterleben.

Ich hoffe und wünsche mir, dass ich auch in Zukunft verantwortungsvolle Menschen für meine Welpen gewinnen kann. Und ich wünsche mir, dass Interessenten sich im Vorfeld mit der Rasse,  ihren Eigenschaften und Bedürfnissen auseinandersetzen und abschätzen, ob Sie dieser Aufgabe ein Leben lang gewachsen sind, bevor sie überhaupt Kontakt mit mir als Züchterin aufnehmen.