Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Geboren, um zu Leben!

Good Boy Rocco Vom Südlichen Orakel

 

Am 14.10.2017 wurde unser G-Wurf geboren. Die Geburt begann schwierig und somit verbrachten wir den Abend von 20.00 Uhr bis morgens um halb sechs beim Tierarzt. Vier Welpen kamen mit großer Unterstützung unseres Tierarztes auf natürlichem Weg zur Welt. Die letzten beiden mussten dann  per Kaiserschnitt geholt werden, da Seven einfach die Kräfte verließen. Unter den ersten vier geborenen Welpen war auch unser rot markierter Rüde. Er kam als  dritter Welpe um 23.25 Uhr mit 470g zur Welt.  Da ich bereits in meinem ersten Wurf einen Welpen mit Gaumenspalte hatte, schaute ich bei allen Welpen ins Maul hinein und konnte keine Auffälligkeit erkennen. Zunächst schien daher alles in bester Ordnung. Es war eine anstrengende Nacht und somit erholten wir uns am nächsten Tag zu Hause. Hierbei ist mir  der rot markierte Rüde aufgefallen. Er war unruhig an den Zitzen und hatte einiges an Gewicht verloren. Schon etwas aufgeregt strich ich mit meinem Finger über den Gaumen und blieb tatsächlich hängen. Anschließend schaute ich ins Maul hinein und sah  eine deutlicher ausgeprägte Gaumenspalte als bei der Hündin in unserem A-Wurf. Also Zwerg eingepackt und ab zum Tierarzt. Mein Tierarzt war sehr zuversichtlich, da der kleine Mann sehr lebendig war und ansonsten seinem Alter entsprechend gut entwickelt. So wurde er unser Flaschenkind, einschläfern kam für uns nicht in Frage.  Er trank erstaunlich gut aus der Flasche. Bei ihm kam nur wenig Milch durch die Nase und er verschluckte sich nur selten, was gut für seine Lunge war. Er aspirierte kaum Milch und somit blieb die Lunge absolut frei über die gesamte Aufzucht. Bis auf einem Tag, an dem er etwas Gewicht verlor, nahm er kontinuierlich zu. Ich verglich sein Gewicht immer mit Blunas Gewichtsentwicklung und war guter Dinge.

 

 

 Mit zwei Wochen bekamen die Geschwister das erste Mal Milchbrei. Der kleine Mann fand es geschmacklich super, ist aber daran fast erstickt. Der Brei kam aus der Nase heraus und er nieste stark. Brei war also von der Essensliste gestrichen. Wir versuchten es mit Rindertartar. Der wurde gerne genommen, wurde aber wieder ausgebrochen.  Aufgeweichtes Trockenfutter war dem Brei zu ähnlich und fiel ihm ebenfalls schwer zu fressen. Nun versuchten wir Nassfutter in Schalen. Geschmacklich wurde es als sehr gut befunden. Leider wurde der Kot dadurch sehr dünn.  Nach diesen Erfahrungen entschied ich mich, ihm zunächst Trockenfutter in die Milch einzurühren und weiter aus der Flasche zu füttern, was gut umsetzbar war. Ich telefonierte mit dem Spezialisten aus Stuttgart und mit drei Wochen hatte der Zwerg dann dort seinen ersten Termin.  Mittlerweile hatte er auch einen Namen von uns erhalten. Wir riefen ihn Hero, eine passenderen Namen konnte es nicht geben und er hörte auch sehr schnell darauf. Die anderen Welpen im Wurf dachten ebenso sehr schnell, dass auch sie Hero heißen.

Der Spezialist war guter Dinge. Die Lunge von Hero war frei und OP Termin war im Alter von 13 Wochen angedacht. Der Rat, was das Thema fressen betrifft, einfach weiter ausprobieren. So versuchten wir es erneut mit Tartar, was glücklicherweise funktionierte. Er nahm dadurch wieder gut zu, war zwar natürlich etwas kleiner und schmächtiger als die Geschwister, aber ansonsten nicht weniger aufgeweckt.

 

 

Und siehe da, nach einigem ausprobieren fand ich dann ein Trockenfutter, was in aufgeweichter Form trotz allem stabil blieb und gut von ihm gefressen werden konnte. Endlich hatten wir etwas gefunden.

Mittlerweile meldete sich jemand, der einen Welpen suchte, aber diesen erst ab März 2018 bei sich aufnehmen konnte. Ich berichtete von Hero, denn ich rechnete damit, dass er bis zu diesem Zeitpunkt seine OP hinter sich hat und der Heilungsprozess größtenteils abgeschlossen ist. Der Interessent hatte keine Probleme mit der Gaumenspalte, kam zu Besuch und was soll ich sagen, es hat gepasst. Und kurz vor der Abgabe der Welpen  kam dann die Nachricht, dass Hero bereits mit 8 Wochen zu seinem neuen Besitzer ziehen darf und er den Weg der OP gemeinsam mit ihm gehen wird. Für mich war dies natürlich nicht einfach, die Verantwortung in fremde Hände zu geben aber für Hero war es wie ein sechser im Lotto.

 

 

Schweren Herzens ließ ich meinen kleinen Hero mit 8 Wochen gehen.

Er hört jetzt auf den Namen Sam und hat sich zu einem sehr schönen Junghund entwickelt. Ich kann nur jeden Züchter ermuntern, solch einem Welpen eine Chance zu geben. Viele nutzen sie.